Übertritt in internationale Krankenversicherung ohne Gesundheitsprüfung
07.10.2018

Auslandskrankenversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Wir müssen Sie als Kunden leider ablehnen – in der Schweiz werden Sie diesen Satz von einer Versicherung nicht hören; hierzulande gilt die Versicherungspflicht, zumindest bei der Standardversicherung. Internationale Versicherungen machen davon jedoch Gebrauch, zeigt der Gesundheitscheck zu viele Mängel auf. So Paul S. (61) aus Zürich passiert. Die Lösung: Ein Übertritt in die Auslandskrankenversicherung ohne Gesundheitsprüfung. Das geht? Aber klar. Hier lesen Sie wie.

Sich mal wieder ordentlich durchchecken zu lassen, ist ja eine gute Sache – der Gesundheit und auch sich selbst zuliebe. Das dachte sich auch Paul S. (61) aus Zürich und unterzog sich einer Gesundheitsprüfung, als er sich bei einer internationalen Versicherung anmeldete; er bereitet gerade seine Auswanderung vor. Beruflich zieht es Paul für die nächsten drei Jahre in den Westen Kanadas. Er ist Architekt und beteiligt sich an einem Grossprojekt in Vancouver. Dafür braucht er eine Auslandskrankenversicherung. Dafür machte er die Gesundheitsprüfung. Eine reine Formalität? Weit gefehlt. Denn wie schwierig es sein kann, eine solche zu bekommen, wurde dem Zürcher Architekten erst nach dem Ausfüllen des medizinischen Fragebogens und des gründlichen Gesundheitschecks bewusst – die internationale Versicherung lehnte ihn als Kunden ab. Die Begründung: Er habe zu viel Kratzer im Lack.

Paul war schon immer sportverrückt. Ob tauchen im Roten Meer, skifahren auf den Walliser Gletschern oder laufen am Berlin-Marathon, seit seiner Kindheit ist er in seiner Freizeit gerne in Bewegung. Nicht immer dankte es ihm sein Körper. Seine Knie hielten den grossen sportlichen Belastungen nur schwer stand, sodass er mit 59 künstliche Kniegelenke einsetzen lassen musste. Auch der eine oder andere Beinbruch tritt in seiner Krankenakte auf. Und dann hat er seit neuestem auch noch Diabetes Typ 2, wohl erblich bedingt. Für Paul selber nur kleine Einschränkungen in seinem aktiven Leben – nicht so aber für die internationale Krankenversicherung, wie er erstaunt lernen musste.

Die Ausnahme von der Regel
Pauls Ablehnung ist leider kein Einzelfall. Eine internationale Versicherung hat - wie auch Schweizer Versicherungen bei Zusatzversicherungen oder private Krankenversicherungen (z.B. in Deutschland) - das Recht, nach genauer Begutachtung der Unterlagen, sogenannte Gesundheits-Loadings (Aufpreise) auf spezifische Krankheiten oder Konditionen zu erheben. Und sie können gewisse Leistungen ausschliessen oder gar einen Kunden ablehnen. Denn für diese Anbieter besteht keine Versicherungspflicht, was insbesondere für ältere Kunden mit Altersgebrechen problematisch werden kann. Zum Glück gibt es keine Regel ohne Ausnahme. Dank Abkommen zwischen mehreren Schweizer Versicherungen und unseren internationalen Versicherungspartnern lassen wir Sie nicht im Stich sondern ohne Gesundheitsprüfung in eine Auslandskrankenversicherung übertreten – vorausgesetzt Sie verfügen über eine bestehende ambulante oder stationäre Heilungskosten-Zusatzversicherung bei einer Schweizer Versicherung.

Sie können ein Lied davon singen und stecken gerade in der gleichen Zwickmühle wie Paul? Kontaktieren Sie uns einfach per Formular oder telefonisch unter der +41 43 399 89 89, damit es auch für Sie heisst: hallo Auslandskrankenversicherung, tschüss Gesundheitsprüfung.