Zurück zum Blog 19.12.2018

Die etwas realistischeren Vorsätze fürs neue Jahr

„Im neuen Jahr werde ich mich nur noch gesund ernähren, nicht mehr rauchen, regelmässig joggen und ein paar Kilos abnehmen.“ Bestimmt kennt jeder solche Neujahrsvorsätze, aber seien wir mal ehrlich: Noch während wir uns solche Vorsätze vornehmen, lacht sich unser innerer Schweinehund bereits ins Fäustchen. Denn oft sind die guten Vorsätze ebenso schnell gefasst wie sie dann wieder verworfen werden – vor allem in Sachen Gesundheit. Realistische Ziele heisst also die Devise. Mit unseren Tipps klappt’s bestimmt.

1. Spass am Sport

Einer der Spitzenreiter in Sachen Neujahrsvorsätze ist mehr Sport zu treiben. Nur leider setzen wir uns dazu meist zu hohe Ziele. Es muss nicht gleich ein Fitness-Abo oder ein Triathlon sein. Egal ob ein regelmässiges Squash-Duell, die Mitgliedschaft in einem Turnverein oder eine Schwimmeinheit pro Woche, für jeden gibt es ein passendes Training. Wichtig ist, dass Sie sich etwas vornehmen, das Ihnen Spass macht und für das Sie regelmässig Zeit finden. Wenn Sie also Joggen oder Krafttraining bisher nicht begeisterten, wird sich das im neuen Jahr wohl kaum ändern.

Für diejenigen, die keine Zeit für regelmässiges Sporttreiben finden, gibt es natürlich auch andere Wege, um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Lesen Sie dazu unsere Tipps im Blogbeitrag „Bewegung – die beste Medizin von allen?“.


2. Mehr Obst und Gemüse

Ein weiterer Top-Vorsatz ist eine gesündere Ernährung. Die Leute wollen auf Zucker verzichten, weniger naschen und keinen Fast-Food mehr essen. Vorbildlich, aber auch hier gilt: Wer nachhaltig seine Essgewohnheiten umstellen will, fängt am besten mit kleinen Anpassungen an.

Mehr Obst und Gemüse zu essen ist ein guter Anfang. Wer nicht einfach so zu ganzen Früchten greifen mag, kann diese in Stücke schneiden und dann anrichten – es wirkt Wunder. Ein sinnvoller Vorsatz könnte also sein, dass man jeden Tag einen Teller mit Obstschnitzen isst. Oder dass jeden Tag mindestens eine Art Gemüse in einer der Mahlzeiten vorkommt.


3. Besserer Schlaf für noch bessere Tage

Wie heisst es so schön: Der Schlaf ist für den Menschen was das Aufziehen für die Uhr ist. Und obwohl genügend Schlaf so wichtig für unsere Regeneration ist, erreichen viele Leute nicht die empfohlenen sieben bis acht Stunden pro Nacht. Wieso also nicht einmal einen „Gute-Nacht-Wecker“ stellen, um es endlich früher ins Bett zu schaffen? Auch regelmässige Schlafenszeiten können dabei helfen.

Neben der Dauer ist auch die Schlafqualität wichtig: Versuchen Sie am Abend auf Koffein und zu schwere Mahlzeiten zu verzichten. Ausserdem sollte die Temperatur des Schlafzimmers für erholsamen Schlaf möglichst zwischen 15 und 19 Grad liegen. Gegen unruhige Nächte kann auch regelmässige Bewegung helfen, aber aufgepasst: Sport am späten Abend kann Ihnen den Schlaf rauben, denn die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin wird dadurch gehemmt.


4. Endlich genug Wasser trinken

Mit diesem Vorsatz tun Sie sich selbst viel Gutes: Wasser entgiftet, kurbelt die Verdauung an, ist gut für unser Immunsystem und macht uns zudem noch leistungsfähiger.

Wer klein anfangen will, kann einfach mal den Softdrink zum Mittagessen gegen ein Glas Wasser eintauschen. Ausserdem kann eine Flasche oder ein Glas Wasser auf dem Schreibtisch als visueller Reminder dienen, damit Sie über den Tag verteilt genug trinken. Wem Wasser alleine zu langweilig ist, kann seine Geschmacksnerven mit Beeren, Zitronen, Orangen oder aber mit Minze im Wasser erfreuen.


5. Free your mind

Wer kennt es nicht: Bei einer Grippe gehen wir zum Arzt, belastet aber etwas unsere Psyche, wird dies meist zur Seite geschoben. Deshalb lautet unser letzter Vorsatz: Tun Sie Ihrer Seele im neuen Jahr etwas Gutes, indem Sie sich ab und an vom Alltagsstress befreien.

Wer sich im hektischen Hin und Her des Alltags die Zeit nimmt, seinen Geist zu befreien, kann Stress zurücklassen, wird ausgeglichener, schläft besser und ist tagsüber produktiver. Schaufeln Sie sich deshalb täglich zehn Minuten frei, um zu meditieren, Ihre Gedanken zu ordnen, sich Ihrer Umwelt bewusst zu werden oder einfach nur um durchzuatmen und nichts zu tun – denn das einzige Mittel, um Zeit zu haben, ist sich Zeit zu nehmen.